Die Werra

Im Thüringer Wald entspringt ein Fluss der nie das Meer erreicht: die Werra.
Ihr Bett schlängelt sich über 298 km zwischen Thüringer Wald und Rhön entlang und vereinigt sich bei Hannoversch-Münden mit der Fulda zur Weser.
Früher wurden die Weser und die Werra als ein Fluß gesehen. Deshalb haben sie auch den gleichen Namensursprung. Die Römer bezeichnet den Fluss als “Visurgis”. Dies ist möglicherweise die lateinische Form von “Wiesenfluss” (wisur + aqua), den so wird die Werra übersetzt. Eine ältere Namensform ist uns nicht überliefert. Möglich wäre es, dass der Fluss bei der regionalen Bevölkerung Wisara, Wisura, Wisera oder Wisuraha. Diese Namen sind aus dem Frühmittelalter überliefert.
Später kam es zu einer Lautverschiebung im Oberdeutschen. Der Oberlauf behielt den Namen Wirraha/Werra, während der Unterlauf als Wirraha/Wisuraha bezeichnet wurde. Hieraus entstand möglicherweise die Weser.

(Quellen:
Keller – Weser und Ems, ihre Stromgebiete und ihre wichtigsten Nebenflüsse
Krahe, Hans – Unsere ältesten Flußnamen. Wiesbaden 1964)


Kommentare nicht erlaubt.